Here

Back to Studiumsstadt with A LOT of memories…

Advertisements

我们有一个新的中国配额

Wir haben eine neue Quoten-Chinesin auf dem Flur (och nö, schon wieder jemand der komische Sachen kocht). Auf ihre erste Frage, welche Toilette sie benutzen darf, hab ich ihr gesagt dass große Geschäfte nur im Zimmer zu verichten sind. Bin gespannt wie sie das hinbekommt.

Ich lach mich schlapp.

PS: Was für eine dumme Frage.

Kürzlich in der Realschule

Letztens habe ich wieder meine Fähigkeiten als Begleitperson unter Beweis gestellt und bin mit einem Freund zu seinem Mathe-Kurs mitgegangen. Er unterrichtet als Nebenjob Mathe (Lehramtsstudent) an einer Realschule für Kids die schlechte Noten haben und sich quasi so teure Nachhilfe sparen können. Ich war dabei um ihn mal bezüglich seiner Lehrerqualitäten Feedback zu geben. Außerdem kam ich nicht umhin die Atmosphäre in mich aufzusaugen und mich zurückgebeamt zu fühlen in meine eigenen Schuljahre. Ein schöner Ausflug.

Chinesen sterben aus

Ist eigentlich jemandem ausser mir schon mal aufgefallen dass es immer weniger echte Chinesische Restaurants gibt? Ich meine an jeder Ecke findet man ein Asiatisches Lokal mit Thai, Mongolisch und Sushi. Aber so ein richtig klassischer Chinese – so mit Warmhalteplatten und Rindfleisch mit HoiSin Soße, Gebackene Ente süß sauer etc. – findet man nirgends mehr!

Mir fällt das übrigens nur auf wenn ich verkatert bin. Chinesisches Essen und Hangover is einfach nicht zu toppen!

Frl. K. goes social…

Angenehm, mein Name ist

Ob Geschäftsanlässe, Vernissage-Einladungen, kriminelle Kontakte, Kindern im Flugzeug/Zug das Händchen halten, Behinderten zur Seite stehen, Sterbende auf dem letzten Weg geleiten, neben Minderjährigen Fahranfängern im Auto sitzen oder kostenlos im Nahverkehr bei jemandem anderen auf dem Ticket mitfahren – ich begleite alles und jeden. Zur Not auch meinen Partner bei freundschaftlichen oder familiären Einladungen. Aber wirklich nur zur Not. Bin nämlich sehr busy.

 

Blätterjagd oder…

Wohin des Weges schöne Mäd?

Und so trug es sich zu, dass zwei quirlige junge Damen an diesem traumhaften 1. November 2011 in die weite Welt hinauszogen um sich an der wunderschönen Natur zu laben und neugierig neue Ländereien zu entdecken.

Während wir durch die kunstvoll geschmiedeten schweren Eisenstäbe linsen, fragen wir uns welches Burgfräulein hier wohl residiert?...

Uns fröstelt beim Gedanken daran dass warmes Wasser anno dazumal nicht selbstverständlich war und kuscheln uns beim Weitergehen in unseren Wollschal...

Erste Mußestunde im Kaffeehaus...

Wir staunen und sind verzaubert....

Und über uns die goldenen Baumkronen...

Das Rascheln unter den Füßen ist unsere Melodie...

Prickelwasser für zwei Gacker-Weibsen

Lichtquelle am Wegesrand...

Take Away Leaves

Ob es die zwei verzückten Frauenzimmer wieder zurück in ihr warmes Heim geschafft haben?

 

M. und die Nahrungszubereitung

Ich will Euch nicht vorenthalten was mein Amerikanischer Mitbewohner heute wieder alles so Schönes „kocht“:

  • Tiefkühl-Hähnchenschenkel in der Pfanne „angebraten“. Jedoch ist es logischerweise wenn er auftischt noch an manchen Stellen roh.
  • In derselben Pfanne brät er Pilze und Tomaten.
  • Er entfernt die Pilze und Tomaten als die gar sind.
  • Er gibt Camembert Käse in Stücken hinzu
  • Auf den Käse streut er – Achtung, jetzt kommts – Cornflakes.

Das Ganze schmort dann vor sich hin, er rührt in gebeugter Haltung mal hier und da, und bald ist die studentische Mahlzeit „American Style“ fertig.

So schizo-technisch scheint es dem Jüngling aber wieder ganz gut zu gehen. Oder er hat sich daran gewöhnt dass seine Umwelt etwas komisch ist. Bei dem weiß man nie.

An meine aktiven und stillen Leser!

Ich muss an dieser Stelle einfach mal DANKE an Euch alle sagen! Ich bekomme momentan so viele Nachrichten, Kommentare und Emails von Euch, dass mir ganz warm ums Herz wird (Mit Bitte um Geduld an diejenigen denen ich noch nicht geantwortet habe). Danke dass ihr Anteil an meinem Leben habt und Danke dass ihr immer da seid. No matter what.