>A letter to a younger me

>

Liebes kleines Frl. Kapriziös,

ich weiß, Du beginnst gerade erst lesen zu lernen, trotzdem möchte ich gerne ein paar Zeilen an Dich richten. Vielleicht wird dies ja Dein erstes Leseprojekt.

Ich bin Du. Nur ca. 22 Jahre älter. Ich schreibe Dir aus der Zukunft. Zugegeben, das klingt verrückt, aber Du wirst mich später einmal verstehen.
Du stehst gerade am Beginn Deiner akademischen Laufbahn und blickst fröhlich und heiter in die Zukunft. Tue dies bitte auch weiterhin, denn – mein liebes kleines Ich – es wird alles gut.

In ca. zwei Jahren wirst Du mit Mama und Papa Dein Heimatland verlassen und ihr werdet in die BRD ausreisen. Du wirst Oma und Opa verlassen müssen und wirst nicht wissen ob Du sie jemals wiedersehen wirst. Aber ich kann Dir verraten, Du wirst sie wiedersehen! Und das wird gar nicht so lange dauern wie geglaubt. Drum weine nicht am Bahnsteig wenn Du sie immer kleiner werden siehst, halte Mamas und Papas Hand, sie werden Dir helfen.

Dieser Umzug wird dennoch eine radikale Veränderung in Deinem / Eurem Leben sein. Du wirst genügsam sein müssen, Du wirst stark sein müssen für all die Holpersteine auf dem Weg. Versuche deshalb jetzt noch so viel Kraft zu tanken wie nur möglich, Du wirst sie brauchen können.
Lass die Hänseleien wegen Deiner Ost-Klamotten in der Schule nicht allzu sehr an Dich heran, denn ich sage Dir: daran wirst Du wachsen, dadurch wirst Du lernen Dich zu wehren, Dich zu verteidigen.

Du kannst es Dir jetzt wahrscheinlich nicht vorstellen, aber Mama und Papa werden einmal aufhören sich lieb zu haben. Sie werden sich beide sehr verändern und Du wirst Mühe haben sie zu erkennen. Jedoch denke daran, sie beide machen in dieser Zeit eine sehr schlimme Phase ihres Lebens durch. Sie sind überfordert mit ihrem eigenen Leben und haben Mühe Dir in dieser Zeit das zu geben was Du brauchst. Keine Angst, Du wirst nie hungern oder Not erleiden, auch werden sie Dir alle möglichen materiellen Wünsche erfüllen. Sei bitte einfach nur nicht traurig wenn Sie nicht nachfragen was Du empfindest. Sie tun bereits alles Mögliche damit es Dir gut geht.

Mama wird einen neuen Lebenspartner finden, wegziehen und mit ihrem Leben hadern. Und Papa hat vor lauter Arbeit keine Zeit für Dich. Das alles wird Dich sehr verletzen, und Du wirst Deine Emotionen nach innen kehren. Du wirst Dinge nur mit Dir selbst klären und wirst nach aussen hart werden. Das ist sehr schade, bist Du doch so voller Gefühle. Aber so wird es kommen und es gibt keinen Weg daran vorbei. Allerdings wird aufgeben nicht für Dich in Frage kommen, Du bist eine Kämpferin. Diese Eigenschaft hast Du von Oma, die mit Opa nun auch zusammen in der BRD wohnt. Du wirst sogar einige Jahre Deiner Jugend bei ihnen leben. Und was soll ich sagen, Sie werden für Dich da sein! Deine Oma und Dein Opa werden zum Anker in Deinem Leben zu dieser Zeit. Du wirst auch mit ihnen übliche, altersentsprechende Konflikte haben, aber Sie leben mit Dir und für Dich. So wie sie es schon immer getan haben. Schätze dass Du sie hast und sei in Deiner jugendlichen Aufmüpfigkeit nicht zu hart mit ihnen. Sie haben es nicht verdient dass Du gemein zu ihnen bist.

Du wirst eine Ausbildung machen, eine Weile im Ausland leben und eine verrückte, tolle Zeit erleben. In Deinem Herzen jedoch schlummern noch die alten Wunden und sie holen Dich immer einmal wieder ein. Verzage nicht meine Liebe! Du wirst auch das meistern. Du wirst immer jemanden an Deiner Seite haben der es gut mit Dir meint, sei es einer Deiner Partner, Freunde, Familie oder Du selbst. Und weil Du Dir immer schon selbst Dein bester Freund warst, und manchmal sein musstest, wirst Du Dich auch um Dich selbst kümmern und mit jedem Jahr werden die Narben der Vergangenheit kleiner. Du wirst lernen zu verzeihen, loszulassen und Gefühle zu ertragen. Du wirst hart an Dir arbeiten, oft auch gegen Dich. Du wirst stolz auf Dich sein, darauf dass Du Dich selbst wieder tief aus Deinem Innersten geholt hast.

Und dann, wenn Du es am wenigsten erwartest und Du Dich direkt auf dem Weg zu Deinem bestmöglichen Selbst befindest, wirst Du IHN kennenlernen. Er wird Dein Leben bereichern wie es noch nie jemand zuvor getan hat. Freue Dich auf IHN, denn er liebt Dich genauso wie Du bist. Und Du mein liebstes kleines Selbst, Du hast mich zu dem gemacht! DU wirst so lange für mich kämpfen. Ganz alleine DU.

Ich streichel Dir über Dein blondes Haar und wische Dir eine Träne von der Wange.
Danke für alles. Danke dass Du durchhalten wirst. Danke dass Du bist wie Du bist und wie Du sein wirst.

Es wird alles gut.

In Liebe
Dein älteres Frl. K.

Advertisements

>Wenn der Vater mit der Tochter…

>…ein Wochenende nur zu zweit verbringen kann, sollte er sich im Regelfall freuen. Nicht so mein Vater.

Ein zögerliches „Ähm, ja.. und…ja…was…machen wir dann da so?“ und „Joa,… können wir …ähm…schon machen…“ als Reaktion auf meinen Vorschlag katapultierten die neue Hoffnung dass er diesmal anders reagieren könnte ins Jenseits und hinterließen eine neue kleine Verletzung in meinem Herzen.
Ganz schön narben-holperig ist es da in der Papa Ecke schon geworden. Und wenn kein Platz mehr für neue Narben da sein sollte, tut es auch noch weh wenn eine neue Wunde auf eine alte Narbe trifft?

>Wenn man…

>in der S-Bahn plötzlich anfängt zu lachen denkt man gerade an die Situation die sich heute abend im Wohnheim bei Frl. K. ergeben wird. Der Cowboy trifft zum ersten Mal auf meine Menschen.
Das lustige an der Sache ist, dass wir alle sowas von gar nicht zusammenpassen:

Miss Ideella  macht einen auf intellektuell, künstlerisch und ach so kreativ. Ab und zu hört man von ihr ein: „Macht doch mal das Fenster auf! … der ganze Rauch hier… Ich hab doch Asthma…“

Miss Uffbasse (bringt hoffentlich Cosmoprolet mit!) plappert wie immer munter drauf los, was so beim Friseur wieder los ist, welche ihrer osteuropäischen Kolleginnen schwanger ist und gibt vielleicht die ein oder andere Comedy Nummer.

Cosmoprolet sitzt wahrscheinlich nur rum, sagt ab und zu „Ha Jo!“ und kratzt sich an den Eiern.

Mr. Holpero ist wahrscheinlich vom Cowboy so eingeschüchtert dass er nich viel rausbekommt. Obwohl er so viele Fragen hätte (wie macht man das mit so einer Frau wie Frl. K.? Tipps und Tricks der Weibchen-Werbung)! Der Wein wirds richten.

Miss Froggy wird Fragen stellen, intelligent sein und vielleicht etwas aufgedreht.

Und mittendrin mein armer armer Cowboy! Er wird alle auf ihrem intellektuellen Stand abholen und mit jedem reden wollen. Weil er dies kann. Dabei wird er sich seinen Teil denken und mir später alles erzählen.

Frl. K. beobachtet das Ganze Spektakel heimlich und lacht sich innerlich schlapp. Ganz großes Kino heute abend! Ich freu mich!

>Hauptakteure im Leben des Fräuleins Kapriziös

>LiebhabBär:

Cowboy: Mein Partner der für akutes Herzkammerflimmern, schwitzige Hände, Ganzkörperkribbeln, Träumereien und Wohlbehagen sorgt. Ein Bild von einem Mann, außen hart innen weich, sexiest Man alive, intelligent, humorvoll, Klugscheißer, stur, zärtlich, großzügig, herzensgebildet, phantasievoll, ehrlich und so vieles mehr…. . Leider viel zu weit weg und dennoch da. Alter: 34, seit 01.11.2010 nicht mehr Single

Komplizen:

Die Uffbasserin: Meine in allen Lebensbereichen offensive, kernige, bumsfidele, vorwitzige, manchmal den Anschluss verpassende, müßige, mit ihrem Gewicht hadernde, verführerische, stereotype Freundin mit kommerzieller Geisteshaltung, einem hassgeliebten Job als Hals Haarabschneiderin, einer soliden Kleinstadtherkunft, Genießer-Gen und einem guten Herz. Vor Erklärungen aller Art setzt sie gerne das Wort: „Uffbasse!“. Alter: 22. seit 01.11.2010 nicht mehr Single.

Miss Froggy: Meine spirituelle, oft und gerne individualistische, sinnierende, weise, Kopfmonster bezwängende, klavierspielende, achtsame, zarte, geniale, loyale, unerschöpflich schnackende, emotionale Freundin mit mehreren Hiwi Jobs am psychologischen Institut, einem ebenfalls forschenden, jedoch bisher unerreichbaren Schwarm, einem eigenen Food Blog und einem guten Herz. Alter: 26. Single.

Herr Holpero: Freund in Studiumsstadt. Studiert Ostasiatische Kunstgeschichte und Enthologie. Kommt aus dem tiefsten Sachsen, konservativ eingestellt, Computer-Nerd, Trampolin-Turner, schon lange auf der Suche nach einer Freundin, ohne Erfolg. Im Umgang mit Frauen eher holprig. Vieeeeel zu lieb für diese Welt. 24 Lenze. Single.

Sippschaft:

Mama Kapriziös: Lehrerin. Ü50. Single. Partnerbörsensüchtig. Herzschmerzerfahren. Geschieden von Papa Kapriziös.´Tough. Wir nähern uns gerade an. Lebt 100 km entfernt von Studiumsstadt.

Papa Kapriziös: Maschinenbauer. Ü50. Verbändelt mit Isolde. Geschieden von Mama Kapriziös. Wird mit dem Alter immer komischer. Lebt 100 km entfern von Studiumsstadt, ,jedoch woanders als Mama Kapriziös. Fahr-scheu. Daher auch keine Besuche in Studiumsstadt.

Oma Kapriziös: Anspruchslos. Liebevoll. Macht sich zu viele Sorgen. Schlimme Flüchtlingsvergangenheit. Grundsätzlich pessimistisch. Geradeheraus. Frech. Metzger-Schreck (Nein, ich nehme NICHT das Randstück!). Quasselstrippe.

Opa Kapriziös: Ruhiger Geselle. Wechselt gerne bei unangenehmen Gesprächen das Thema (semigalant). Hört schlecht. Trägt mit Oma Kapriziös Zeitungen aus. Und das jede Nacht. Herzensgut (zu gut für diese Welt). Liebe meines Lebens.

Nebendarsteller:

Frl. KaS (Kind aber Sex): Meine kurzweilige Mitbewohnerin in Praktikumsstadt. 21 Jahre alt. Elternkind. unerhört nichtswissend, naiv bis zum geht nicht mehr, extremistische Stromsparerin (aka ich zieh jedes mal den Lampenstecker aus der Dose auch wenn ich dafür unter den Tisch krabbeln muss), unselbstständige Heulboje und doch irgendwie ne ganz Liebe und Nette. Ja, ja…