>Wasserballett

>Darf ich vorstellen: Dies ist in etwa meine Aqua-Jogging Gruppe.

Gestern bin ich nun also zu einer Probestunde ins Freibad gegangen.
Meine Erwartung von vielleicht doch einigen Wenigen in meinem Alter wurden bitter enttäuscht. Und so watschelte ich mit Ingeborg, Renate, Hannelore, Käthe, Hildegard, Gisela und Irmtraud mit formschönen Schaumstoffgürteln um die Taille zum Beckenrand.
Hildegard (Vergleich: die vorletzte Wassernixe) entpuppte sich ziemlich schnell als Anführerin unserer Achter-Formation da sie schon letztes Jahr, wie sie immer wieder betonte, den Kurs besucht hatte und GANZ GENAU wusste was jetzt als nächste Übung kommt.
Kaum uns vorwärtsbewegend strampelten wir also ordentlich hintereinander durchs Becken, immer mit Hildegards „Anweisungen“, die die der Trainerin noch übertönten,  im Rücken.
Ich hätte ihr ganz gerne so eine Poolnudel in den Mund gesteckt, konnte mich dann aber vor lauter Lachen nicht mehr auf meinen „Robo-Move“ konzentrieren als ich mir vorstellte wie das wohl aussehen würde  (Gedankenstütze: apportierendes Hündchen). Vielleicht nächstes Mal.
Überholmanöver meinerseits wurden auch sofort geahndet und ich wurde darauf hingewiesen dass man doch bitte an seinem „Platz“ bleiben sollte damit der Ablauf nicht gestört sei.
Ach so. 

Nun zu den facts:

1. Es hat mir gut getan. Die Intensität kann man selbst regulieren und somit würde ich auch proftieren.
2. Es war schön im Bad und ich genieße es mir etwas Gutes zu tun.
3. Ich denke dass meine Hüfte wirklich nicht belastet wird.
4. Hannelore ist eigentlich ganz lieb und lächelt mir immer nett zu. 

ABER:

5. Ich hab mich einfach nur tierisch geschämt.

Soll ich da noch mal hingehen???

PS: Und nicht vergessen bei meinem Projekt „Move me to…“ mitzumachen und zweimal Gutscheine gewinnen! Gerne dürft Ihr das Projekt auch auf Eurem Blog vorstellen, damit möglichst viele mitmachen können! Es bedeutet mir wirklich viel und ich freue mich sehr auf Eure Ideen! Danke auch schon einmal an die, die schon mitgemacht haben!

Advertisements

>Ich bevorzuge

>zu meinem neuen Ausdauersport „Fitness Walking“ zu sagen. Die Gründe kann man hier nachlesen. Alles andere deprimiert mich.

Heute ist Frl. K. also zum ersten Mal losgefitnesswalkt.

Nun ja.
Was soll ich sagen.

Man fühlt sich als hätte man einen Megamotor in der Karosse (ja, liebe Männers: Autovergleich!) und muss in der Schweiz auf der Autobahn schleichen.
Unterdücken Sie mal 30 min den Reflex das Gaspedal zu drücken!
Sehn Se, NICHT LUSTIG.

Das nächste Mal werde ich zur größeren Motorauslastung Hanteln mitnehmen und vielleicht eine bergigere Strecke auswählen. Insofern meine liebe Hüfte im Nachhinein nix gegen FitnessWalking hat.

Nachtrag: Mir ist es außerdem saupeinlich normale Fußgänger mit einem ewig langen Manöver zu überholen. Geht das noch jemandem so? Natürlich nur insofern hier jemand auch so cool wie ich ist und FitnessWalking betreibt.

>Trial

>

 
Das erste Mal nach der Diagnose wieder Home Workout gemacht. Ok, stimmt nich ganz – in Ungläubigkeit habe ich einen Tag danach noch einmal Rope Skipping probiert weil ich wissen wollte ob ich wirklich danach Schmerzen in der Leiste habe. *räusper*. Öhm, ja. Hab ich. Somit ist Rope Skipping also vollends gestrichen aus meinem Leben.
Nun also heute so gut es geht versucht etwas Fatburn/Cardio zuhause zu machen und dabei Sprünge zu vermeiden. Gar nicht so leicht wie sich herausstellte. Einige kleine Jumps hab ich dennoch probiert. Mal gucken wie es mir morgen geht. Gott sei Dank hat der Cowboy noch eine Rowing Machine auf dem Dachboden. Die hab ich nun auch mal eingeweiht (war schon ganz verstaubt das Dingens) und mich hauptsächlich auf die Bauch und Armmuskulatur konzentriert.
Nun denn. Weiter gehts mit Lernen.
Örgs.

Nachtrag:  Mein Geburtstag is zwar noch „etwas“ hin, aber ich wünsche mir einen Personal Trainer.
Nachtrag 2: Und einen Lottogewinn.

>Strike a pose!

>

 Heute früh war ich mal wieder in einer Yoga Class. 1,5 h Hatha Yoga Flow. 
Nun ja, die erste Wiedereinsteigerstunde ist immer nich so der Burner. Man fühlt sich biegsam wie ein Streichholz und irgendwie nur plump. Und es war anstrengend!! Danach fühlte ich mich aber toll und es ist einfach ein super Start in den Tag. Man kommt raus, hat schon etwas für sich gemacht und der Tag kann kommen. Auf jeden Fall eine Wiederholungstat. 


Ansonsten bin ich mit meinem Körper-Hunger-Wohlbefinden Gefühl nicht zufrieden. Ich bin müde, schlapp, friere und habe irgendwie ein ständiges Hungergefühl. Nach 4 Tagen D/H/W/W bin ich sehr unsicher an was es liegt. 
An der Menge des Essens kann es eigentlich nicht liegen. Wenn ich koche, dann mache ich schon immer eine ordentliche Portion damit ich auch halbwegs satt werde (bin sonst ein guter Esser). Nur sind dann eben keine/wenig KH dabei und der Körper muss sich die Energie aus Protein holen. Bisher hat das eigentlich ganz gut funktioniert (also vor der „Schlemmer-Phase“). Was ich jetzt im Rahmen von Detox noch verändert habe ist, dass ich keine Milchprodukte mehr esse und weniger tierisches Fett allgemein. Was tierisches Fett (Butter anstatt Margarine, Fetteres Schweinefleisch anstatt Pute etc.) angeht spalten sich ja die Meinungen und sogar die Wissenschaftler neuerdings. Galt früher tierisches Fett als Herz-Kreislauf belastend und „dick machend“ sagen heute einige Forscher dass es sogar sehr wichtig ist sich tierische Fette einzuverleiben aufgrund des sonst entstehenden Mangels an lebenswichtigen Fettsäuren. 

Ach, was weiß denn ich.

Meine Meinung (losgelöst vom momentanen Projekt): 

  • so wenig weiterverarbeitete Lebensmittel wie möglich
  • Fleisch, egal welches
  • Butter
  • Käse (auch den high fat)
  • Gemüse 
  • Obst 
  • individuelles gesundes Maß an KH (muss man ausprobieren, z.B. Brot/Reis/Kartoffeln nur 1x täglich )
  • wenig Zucker
  • saisonal/regional essen
  • So viel Sport pro Woche dass man sich voller Energie fühlt und nicht ausgelaugt (muss man austarieren)
  • angemessene Portionsgrößen (that´s a tough one for me!)
  • Viel trinken 

In Bezug auf D/H/W/W werde ich mir morgen auf jeden Fall noch einmal anschauen wie es mir geht. Sollte es mir nicht besser gehen werde ich am Samstag wieder nach o.g. Konditionen essen, denn:

  1. Ich brauche Energie zum Lernen und für den Sport
  2. Ich will keinen Jo Jo Effekt bei zu viel Gewichtsabnahme (Waage zeigte heute eine Abnahme seit Montag von 1,5 kg)
  3. Ich wollte meinem Körper etwas Gutes tun und ihm nicht schaden
  4. 5 Tage durchtzuhalten ist besser als keiner

Also, wenn ihr Lust habt probiert es aus (D/H/W/W). Ich wäre gespannt auf eure Erfahrungen.  
That´s it from me for now. 


In diesem Sinne: 


OM NAMAH SHIVAYA GURAVE – Ich verbeuge mich vor dem Guten in mir, dem wahren Lehrer.

(hab ich heute im Yoga gelernt)

>Project Detox / Healthy / Wellbeing / Weight Control _ Day 4 Donnerstag

>08:00 Uhr
Heute früh, wie immer eine Orange.

09:00 Uhr
1,5h Hatha Yoga Flow Class

13:30 Uhr
Thai-Gemüsecurry ohne Reis

17:00 Uhr
eine Handvoll Kerne-Mix

20:00 Uhr
Paprika-Zucchini-Meeresfrüchte mediterran

Ich fühle mich heute nur gering besser. Ich habe immer noch Gliederschmerzen und bin müde. Sucks.

>Project Detox / Healthy / Wellbeing / Weight Control _ Day 3 Mittwoch

>Es ist unglaublich, zwei Tage strikt gewesen und schon spüre ich heute früh eine klitzekleine Veränderung an der Hosenweite. Na ja, wird wahrscheinlich nur Wasser sein.
Ich fühle mich jedoch kränklich, habe in der Nacht gefroren und gleichzeitig geschwitzt. Ich habe Gliedeschmerzen. Mal sehen ob das mit dem Sport heute etwas wird.

10:00 Uhr
Zum Frühstück gibt es eine Orange und zum Anregen des Stoffwechsels einen Kümmeltee.

13:00 Uhr
Mittagessen. Puten-Zucchini-Paprika-Asia Pfanne mit Sternanis und Zimt

17:38 Uhr
Ahhrg… die Schokolade lacht mich an… Ich machs nicht. Ich machs nicht. Ich machs nicht.

20:00 Uhr
Abendessen. Reste vom Mittag. Notiz: Schokolade nicht gegessen. *Yeah*

Heute fiel es mir schon wesentlich leichter ohne KH zu leben. Man merkt wie der Körper sich umstellt und sich das Hungergefühl verändert. Muss morgen unbedingt mehr von diesen Orangen kaufen. Die sind der Burner. Sport habe ich heute keinen gemacht wegen o.g. Befindlichkeit. Vielleicht mache ich vor dem Einschlafen noch ein paar Yoga-Stretches. Das kann nie schaden.

>Project Detox / Healthy / Wellbeing / Weight Control _ Day 2 Dienstag

>06:00 Uhr:
Ich stehe auf. Mache weiter Frühjahrsputz. Lerne bis 08:30 Uhr. Esse einen Apfel und eine Nektarine.
Danach gehe ich eine halbe Stunde joggen. Es fällt mir unheimlich schwer heute! Ich habe das Gefühl ich habe Blei in den Beinen und trage eine Gasmaske. Nich gut. Bin trotzdem stolz schon so viel geschafft zu haben für diese Uhrzeit. Ein Termin ausser Haus.

11:00 Uhr
Mittagessen. Es gibt Lachsfilet-Algen-Zucchini-Zwiebel-Ingwer Pfanne.

17:00 Uhr
Eine Orange (soooo toll süß!)

19:00 Uhr
Abendessen. Tomaten-Gurken-Thunfisch -Salat 

>Project Detox / Healthy / Wellbeing / Weight Control _ Day 1 Montag

>

Seit Weihnachten habe ich geschlemmt, geschlemmt und noch mal geschlemmt. Und dazu mein Fitness Regime deutlich vernachlässigt.  Zugegeben, es war toll. Es hat Spaß gemacht mit dem Cowboy zu genießen und neue Food-Welten zu entdecken, aber nun is auch mal gut. Die Hose kneift ein wenig und schließlich wollte ich doch eigentlich noch etwas abnehmen anstatt wieder zuzunehmen. Also, ich ziehe ich hiermit offiziell die Reißleine!

So bin ich seit gestern im Project D/H/W/W zu Gange. Das bedeutet für mich konkret:

  • keine weiterverarbeiteten Lebensmittel
  • keine Kohlenhydrate in Form von Nudeln/Reis/Kartoffeln/Brot
  • Kein Kaffee
  • kein Zucker
  • keine Süsstoffe 
  • keine Milchprodukte
  • kein rotes Fleisch
  • keine Wurst
  • keinen Käse
  • keine Süßigkeiten

Dafür aber: 

  • Obst und Gemüse in rauhen Mengen
  • 2 Liter Ingwerwasser mit je 1 TL Honig und Zitrone täglich
  • Hühnchen
  • Fisch
  • Meeresfrüchte
  • Kräuter, Knoblauch, Ingwer, Sojasauce und Zitrone zum Würzen
  • Samen und Kerne
  • Algen (japanische Wakame)
  • Rapsöl
  • Eier

09: 21:
Ich entscheide mich für grünen Tee anstatt koffeinfreien Kaffee. Laut Internet sollen auch in koffeinfreiem Kaffee „sauer“ machende Stoffe enthalten sein und so schlürfe ich das grüne Zeugs ohne jeglichen Zucker oder Süßstoff. Yummy is anders. Nun denn, was solls.
Zum Frühstück gibt es einen Apfel, mehr habe ich momentan noch nicht im Haus. Später werde ich in die Stadt fahren und mir einen Vorrat an gesundem Zeugs holen.

12:40 Uhr
Komme gerade vom Einkaufen. Schwitze wie Schwein weil ich a) zu warm angezogen bin und weil ich b) auf Kohlenhydrate-Entzug bin (bilde ich mir zumindest ein).  Hab Mengen an Gemüse gekauft und noch so ein paar Sachen aus dem Asia-Laden. Ingsgesamt 39 Euro bezahlt. Mal sehen wie lange das jetzt reicht.

13:48 Uhr:
Hatte doch erst Hunger vor dem Lernen. Und! Habe! Soeben! Den! Weltbesten! Oktopus-Gurken-Salat! Gegessen! Mit ganz viel Knoblauch, dafür aber komplett ohne Salz. Wow. Hätte nich gedacht dass ich das so schmackhaft  hinbekomme, so komplett ohne Salz („Guten Tag, mein Name ist Frl. K. und ich bin ein Salz-Junkie“). *Schluck Ingwerwasser nehm*.

16:55 Uhr:
Ich schnurbse eine Bio-Möhre.

18:16 Uhr:
Heute abend gibts Hühnchen Pfanne mit Zucchini, Tomaten und Algen.  Lecker.

22:00 Uhr:
Boah, hab so Hunger! Mache mir noch ein Ei in der Mikrowelle (wie Omelette) mit einer halben Avocado.

>Mein Abend in der Fitness-Hölle

>Ihr Lieben, es ist soweit. Ich werde offiziell alt.

Miss Uffbasse und ich waren heute in ihrem Fitnessstudio verabredet zu dem ich mit meiner Karte auch Zugang habe (mein Studio ist das Beste vor Ort und hat Deals mit allen anderen).

Schon beim Eingang schwallt einem ohrenbetörender Lärm entgegen, der sich später als „die Charts“ entpuppte. Ich gehe zum Empfang (der eher einem DJ-Pult gleicht) und sage:
„Hallo! Ich möchte heute einmal hier trainieren. Wie funktioniert das denn alles so bei Euch?“
DJ: „Wie jetzt?“
Frl.K.: „Na, wo muss ich hin zur Umkleide? Wie funktionieren die Schließfächer? Wo sind welche Trainingsflächen??“
DJ: „Umkleiden sin da unter. Und dann guckst de halt ein bissel rum.“
Frl.K. “ Ähm, ja. <Cool>!“

Dubiose junge Menschen, ungefähr so:

bei denen ich nicht sicher bin ob die wirklich zum Sport da sind oder dort Drogen verchecken, schlappen mit gewollten O-Beinen und Rasierklingen unter den Achseln von Maschine zu Maschine. Kleine Grüppchen stehen herum und die flankierenden Mädels, so scheint es mir, beziehen ihre Schminke auch noch aus der Wendy oder denken sie seien Rihanna höchstpersönlich.

Ich besetze ein Fahrrad und beobachte das ganze Treiben voller Staunen. Einige schauen mich an, klar, ich gehöre ja auch nicht zur Hood. Der Altersdurchschnitt wird von einigen Geizhälsen um die 50 von ca. 18 auf 23 gehoben und ich fühle mich wie Omma die ma gucken will was die Jungen so treiben.
Das Gewummere aus den schlechten Lautsprechern tut sein Übriges, so dass ich mit noch mehr Kopfschmerzen aus dem Laden gehe.

Ob ich mir das in meinem Alter noch mal antue weiß ich nicht. Ehrlich jetzt.

>Post exercise Gedanken

>Warum vergisst man immer wieder wie toll man sich nach einem Workout fühlt? Hach, schööööön…. Und nu ab unter die Dusche.

Ach ja, habe mir einen Intervall-Timer fürs HomeWorkout bestellt, damit fällt das nervige AufdieUhrgucken weg. Was es heutzutage alles gibt. Unglaublich. *Freu*

 Apropos Bestellung: Ich glaube der DPD will mich verarschen! Heute kam wieder nix. Ich werd zum Tyrannpsaurus Rex!!! Wie kann ich mich denn gegen so viel Unverschämtheit (und Telefonhotlinekosten!!) wehren? Jemand Erfahrung?